Mobile Offensive: WebApps

30 Milliarden Downloads bis Juni 2012 alleine im Apple AppStore. Diese Zahl spricht für sich. Apps, die kleinen Helfer, sind in aller Munde. Im Gegensatz zu Desktop-Software konzentrieren sich Apps idealer Weise auf die Lösung eines ganz konkreten Problems. Dies ergibt sich aus der reduzierten Displaygröße. Kein Unternehmen, das nicht in den großen App-Stores vertreten sein möchte. Kaum ein Unternehmen, das sich eine Abwesenheit leisten kann.

WebApps sparen Kosten

Dabei können die Kosten für die Entwicklung leicht aus dem Ruder laufen. Denn die Erstellung einer so genannten „nativen App“ erfolgt für jedes Betriebssystem separat.  Neben der nativen Entwicklung können Apps aber auch als WebApp mit geräte- und plattformunabhängigen Webstandards wie HTML5 umgesetzt werden. Das bedeutet, eine Programmierung für alle Betriebssysteme und Endgeräte, wobei der Nutzer trotzdem das Look&Feel einer „echten App“ erhält. Diese können dann direkt über den mobilen Browser aufgerufen und zusätzlich in den AppStores bereitgestellt werden.

Anforderungen kennen und dann entscheiden

Die Wahl der Umsetzungsstrategie ist dabei definitiv abhängig von der Aufgabenstellung. Um Missverständnisse auszuschließen: Anwendungen, die höchste Anforderungen an die Hardware stellen oder eine große Nähe zum Betriebssystem erfordern, setzen wir nativ um. Datengetriebene Anwendungen, die z. B. auf listenartigen Darstellungen basieren, können oft kostengünstiger und wartbarer als WebApp umgesetzt werden. Gerne zeigen wir Ihnen ein paar Beispiele, die wir bislang umgesetzt haben.

 

Sprechen wir übe Ihre App!

 

projekte-kontakt

Kontakt Q:
Sascha Wenning
Telefon: 0208 3015525
sascha.wenning@Qmarketing.de